Dienstag, 1. März 2016

[Rezension] Sandra Bäumler - Feenglut

Titel: Feenglut
Autorin: Sandra Bäumler
Verlag: Drachenmond Verlag
Erschienen: November 2015
Genre: Fantasy Romance
Seitenzahl: 384 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch, Softcover

ISBN: 978-3-931989-71-2
Preis: 4,99 Euro [E-Book]
        14,90 Euro [Print]





Klappentext: 
Die Schwertkämpferin Kayla führt ein entbehrungsreiches, aber freies Leben. Zusammen mit ihrer Schwester Naias zieht sie von Arena zu Arena, um ihrer beider Lebensunterhalt zu bestreiten.
Während die eine Schwester eine außergewöhnliche Kriegerin ist, vermag die andere durch Magie zu heilen. Naias Gabe muss jedoch ein Geheimnis bleiben.
Als Kayla in der Arena von Ro’an zu ihrem bisher schwersten Kampf antritt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Naias gerät in Gefahr und Kayla verliert ihre Freiheit. Doch welche Rolle spielt der geheimnisvolle Krieger, dem sie während der Kämpfe in Ro’an immer wieder begegnet?

Die Autorin: 


Sandra Bäumler erblickte 1971 das Licht der Welt.
Schon als Kind dachte sie sich gerne Geschichten aus, die sie mit ihren Puppen nachspielte, doch erst im Erwachsenenalter hat sie damit begonnen, diese Geschichten aufzuschreiben.
Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Söhnen, zwei Katzen, Fischen und Fröschen in einer kleinen beschaulichen Ortschaft in der Nähe von Nürnberg. Diese mittelalterliche Stadt hat sie auch zu ihrem ersten Roman inspiriert, der jedoch unveröffentlicht ist.

Meine Meinung: 
Kayla musste schon früh für ihre kleine Schwester Naias die Verantwortung übernehmen und verdient mit den Kämpfen ihren Lebensunterhalt.
Naias stammt von einer Nixe ab und hat die Gabe mit Wasser Wunden zu heilen. So kann sie ihrer Schwester bei Verletzungen, die bei Kämpfen entstehen, heilen.
Sie reisen von Arena zu Arena bis sie in Ro’an ankommen. Dort trifft sie auf einen geheimnisvollen Mann, der ihr Leben ganz schön auf den Kopf stellt und sie sich auf eine Wette einlässt.
Sandra Bäumler hat mit Feenglut neue Fantasiewesen erschaffen. So treffen sie unterwegs auf den Katzenmann Fenn, von dem Naias ziemlich angetan ist.

Die Autorin hat die Protagonisten in einer schönen fantasievollen Welt zum Leben erweckt. Sandra Bäumler hat das Buch in der Ich-Perspektive, aus Sicht von Kayla, geschrieben. Ich fand es ein wenig schade, dass man zu wenig von Naias Gedanken dadurch erfährt. Der Schreibstil ist wie immer sehr leicht und flüssig. Man konnt schnell in die Story rein und man wird gefesselt.

Ich fand die Reise in eine neue Fantasywelt sehr aufregend und hat mich total begeistert. Neue Wesen, ob Drachen, Nixen und Feen und dazu eine schöne Liebesgeschichte.

Mein Fazit: 
Ein schöner romantischer fantasiereicher Roman mit einer wunderbaren Geschichte. Sandra Bäumler hat mich bis zur letzte Seite überzeugt. Danke für das aufregende Leseerlebnis.

Meine Bewertung: 4,5/5




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen