Samstag, 23. April 2016

[Rezension] Anke Höhl-Kayser - Mondlicht in deinen Augen

Titel: Mondlicht in deinen Augen
Autorin: Anke Höhl-Kayser
Verlag: Bookshouse
Erschienen: März 2016
Genre: Paranormale Romance, Dystopie
Seitenzahl: 288 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch

ISBN: 9789963533077
Preis: 2,99 Euro [E-Book]
        12,99 Euro [Print]




Klappentext: 
Als die Wuppertaler Studentin Jenny ein Skelett in einem Holzsarg findet, beginnt ein Albtraum: Sie wird von einer Geistererscheinung heimgesucht, die zu real ist, um sie als Traum abtun zu können. Ein mysteriöser Mann namens Gero entführt sie nach Rügen – ins Jahr 2062.
In der Zukunft ist der letzte Kampf der Menschheit angebrochen. Die Überlebenden stellen sich gegen die Flammenwächter, eine neu entwickelte menschliche Spezies mit paranormalen Fähigkeiten. Jenny erkennt, dass der attraktive Gero sie für seine Zwecke missbraucht, doch kann sie sich noch länger seiner Faszination entziehen?
Jennys Freunde Tom und Cara überwinden die Zeitbarriere, um sie zu retten – aber Jenny ist inzwischen zu einer Flammenwächterin geworden, und der Krieg ist in vollem Gange …

Die Autorin: 

© Anke Höhl-Kayser @bookshouse

Anke Höhl-Kayser ist nicht nur 1962 in Wuppertal geboren, sondern lebt auch gern dort. Studiert hat sie trotzdem an der Ruhr-Universität Bochum, und zwar Literaturwissenschaften.
Im Jahr 2009 machte sie wahr, was ihre beiden Kinder und ihr Mann schon lange befürchtet hatten und ist seitdem als Autorin und freie Lektorin tätig.
Sie schreibt Fantasy und SF für alle Altersstufen, Kurzgeschichten und Lyrik.
Inzwischen hat sie acht Bücher veröffentlicht (darunter eine heitere Hommage an Wuppertal, gemeinsam mit Torsten Buchheit und Annette Hillringhaus), und ihre Kurzgeschichten und Gedichte sind in zahlreichen Anthologien erschienen, einige davon mit Preisen ausgezeichnet.
Im Dezember 2015 gewann ihre Kurzgeschichte "Seelenfeuer" den Drachenstern-Fantastikpreis.

Das Buch: 
Mein Name ist Gero, und ich habe die Zukunft der Menschheit gesehen. In eurer Gegenwart, im Jahre 2016, ist die Welt geprägt von Krisenherden, Hunger und Elend auf der einen, der drohende Klimawandel auf der anderen Seite. Es sieht aus, als würdet ihr euch zugrunde richten. Vielleicht aber entdeckt sich auch alles anders, als es zu Beginn des 21. Jahrhunderts scheint? Spielt ein Gedankenspiel mit mir: Was wäre, wenn es euch gelingt, den Klimawandel abzuwenden und Gegenmittel für alle unheilbaren Erkrankungen zu finden? Wenn die Brandherde im Nahen Osten und die Kriege auf der ganzen Welt zur Ruhe kommen? Sagen wir ... im Jahr 2050? Habt ihr euch überlegt, wie sich die Welt verändern würde, wenn Menschen in einer nicht allzu fernen Zukunft in völligem Frieden und einer kulturellen Blütezeit leben? Was geschieht mit den geistigen Fähigkeiten dieser Menschen - in welche Richtung entwickeln sie sich? Ich kenne die Antwort. Aber sie wird euch nicht gefallen.

Meine Meinung: 
Schon zu Anfang beginnt die Geschichte sehr spannend und rasant. Nachdem Jenny´s Hund verstarb und sie ihn an seiner Lieblingsstelle beerdigen will, finden sie beim Ausheben der Erde einen Sarg mit einem kleinen Jungen. Gleich danach begann für Jenny die Visionen. Eine Reise nach Rügen in die Zukunft. Ihr guter Freund Tom macht sich große Sorgen, da sie sehr verstört wirkt. Ihre gemeinsame Freundin versetzt Jenny in eine Hypnose, aus der sie aber nicht wieder erwacht. Sie landet in der Zukunft und trifft auf der Gero, der sie verzaubert. 
Anke Höhl-Kayser hat ein sehr fantasiereicher Roman geschrieben, der mich zwar manchmal verwirrte, aber mich trotzdem sehr unterhalten hat. 
Normalerweise lese ich Bücher, die in der Zukunft spielen, nicht sehr gerne, doch dieser Roman hat mich sehr interessiert. 
Jenny kommt aus Wuppertal, doch in ihrer Trance ist sie in Rügen. Was Rügen mit der Zukunft zu tun hat, wird euch bestimmt interessieren. 
Gero und Jenny fühlen sich sehr zueinander hingezogen, doch ist überhaupt an eine Zukunft zu denken? 
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und fließend. Die Geschichte war aufregend auch wenn ich manchmal etwas durcheinander kam. Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass ich mir die Orte bildisch sehr gut vorstellen konnte. 
Alles in allem, habe ich eine tolle Reise gemacht. 

Mein Fazit: 
Ich kann das Buch jedem Fan von Dystopie, Zeitreisen und Fantasy empfehlen. Ein schönes Zusammenspiel der Zeiten. 

Meine Bewertung: 4,5/5 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen