Samstag, 7. Mai 2016

[Rezension]Erin McCarthy - True "Wohin du auch gehst"

Titel: True - Wohin du auch gehst
Serie: True Believers
Autorin: Erin McCarthy
Verlag: Lyx Verlag
Erschienen: April 2015
Genre: Contemporary Romance, New Adult
Seitenzahl: 304 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch, Klappenbroschur

ISBN: 978-3-8025-9741-1
Preis: 8,99 Euro [E-Book]
          9,99 Euro [Print]





Klappentext: 
Früher hatte Robin außer Partys nichts im Sinn. Doch dann begeht sie einen Fehler, den sie zutiefst bereut. Fortan schwört sie dem Alkohol ab und meidet ihre einstigen Freunde. Bis ihr der attraktive Phoenix begegnet, der tiefer in ihre Seele schaut als je ein Mensch zuvor. Dass Phoenix am ganzen Körper tätowiert ist und gerade frisch aus dem Gefängnis entlassen wurde, stört Robin nicht. Aber dann droht Phoenix‘ düstere Vergangenheit ihn einzuholen.

Die Autorin: 


Erin McCarthy sagt von sich selbst, dass sie eine große Schwäche hat: Bücher schreiben. 2002 hat sie ihren ersten Roman veröffentlicht, dem bis heute viele mehr folgten. Sie lebt mit ihrer Familie in Ohio.

Das Buch: 
Robin genießt die Zeit am College in vollen Zügen: Es vergeht keine Nacht, in der sie nicht mit ihren Freundinnen ihre neu gewonnene Freiheit weit weg von zu Hause feiert - bis sie eines Morgens im Bett von Nathan, dem Freund ihrer besten Freundin Kylie, aufwacht. Roben erkennt sich selbst nicht wieder und weiß nicht, wie sie mit dieser Schuld leben soll: Von einem Tag auf den anderen zieht sie sich völlig zurück, meidet ihre einstigen Freunde und alles, was sie in Versuchung führen könnte. Doch ausgerechnet jetzt begegnet sie dem geheimnisvollen Phoenix Sullivan. Am ganzen Körper tätowiert und gerade erst aus dem Gefängnis entlassen, ist Phoenix wahrscheinlich der Letzte, der Robin dabei helfen kann, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Ihr Verstand rät ihr, sich von ihm fern zu halten, und doch verliebt sie sich jeden Tag ein wenig mehr in ihn. Denn Phoenix blickt tiefer in ihre Seele als je ein Mensch zuvor und erkennt das Gute in Robin, das sie selbst schon längst verloren glaubte. Als allerdings Robins Geheimnis auffliegt, drohen beide von der Vergangenheit eingeholt zu werden, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt ...

Meine Meinung: 
Zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch vieles gemeinsam haben. Robin und Phoenix lernen sich durch Zufall kennen und bemerken, dass sie durch ihre Vergangenheit eine Abneigung zum Alkoholkonsum haben.
Während Phoenix Mutter sich ihrer Sucht hingab, waren es bei Robin, die Partys, bei denen sie kaum nüchtern war, bis ihr nach einem Filmriss, das Leben, ihr den Boden unter den Füßen wegzog.
Im Gegensatz zu Nathan, quält sie das schlechte Gewissen und sie ändert ihr Verhalten schlagartig.
Als Phoenix Robin kennen lernt, sieht er die ungeschminkte und etwas schüchterne Robin und sie scheint sich das erste Mal selbst zu gefallen. Jemand interessiert sich für sie, ohne das sie eine große Typveränderung starten muss.
Beide finden sich auf Anhieb sympatisch und sie bemerken den gleichen Spaß zum Malen und Zeichnen.
Phoenix Leben war nie einfach. Durch seine drogenabhängige Mutter hat er kein Hause. Bei Robin fühlt er sich wohl und schon nach kurzer Zeit merken sie, dass da mehr dahinter steckt als Freundschaft.
Robin fühlt sich nach den Ereignissen mit Nathan das erste Mal wieder geliebt. Als Kylie davon erfährt, dass ihr Freund sie betrogen hat, trifft Robin eine folge schwere Entscheidung, die die Liebe zu Phoenix auf eine harte Probe stellt.
Phoenix und Robin sind ein wundervolles Paar, die beide ihre Laster mit sich herumtragen und doch nach vorne schauen.
Erin McCarthy hat zwei Charaktere erschaffen, die nicht vollkommen sind und aus ihren Fehlern gelernt haben.
Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Robin  und Phoenix geschrieben. Der Schreibstil ist sehr flüssig und sorgt für einen regelrechten Sog und die beiden Protagonisten, als auch Antagonisten waren authentisch.
Es hat mich gefreut, wieder alte Bekannte, aus den vorangegangenen Bänden zu treffen und zusehen, wie sich ihr Leben entwickelt hat.
Robin habe ich durch ihre selbstbewusste und etwas schüchterne Art sofort in mein Herz geschlossen.
Und auch Phoenix hat das besondere Etwas versprüht. Ein junger Mann, der dafür kämpft ein normales Leben führen zu können. Er nimmt einen Job als Tätowierer an und geht in diesem Beruf so richtig auf.
Die Liebesgeschichte zwischen Beiden entwickelt sich relativ schnell Man merkt bereits am Anfang wie die Funken sprühen.
Heiße Szenen runden die Geschichte super ab und lassen Schmetterlinge im Bauch entstehen.

Mein Fazit: 
Die Autorin hat es wiedermal geschafft, mich zu fesseln, und das Buch an einem Tag zu verschlingen. Ich mag ihre Schreibweise sehr gerne und ihre Geschichten sind spannend und machen oft sehr nachdenklich.
Ich kann dieses Buch absolut weiterempfehlen. Man kann es lesen ohne die anderen Bände zu kennen, ich würde aber mit dem ersten Band beginnen, so dass man alle Protagonisten immer besser kennen lernt.

Meine Bewertung: 5/5 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen