[Rezension] Vivien Johnson - Ein Schotte zum Frühstück

Titel: Ein Schotte zum Frühstück
Autorin: Vivien Johnson
Verlag: Forever Ullstein
Erschienen: März 2017
Genre: Liebesroman
Seitenzahl: 250 Seiten
Ausgabe: E-Book

ISBN: 978-3-95818-105-2
Preis: 3,99 Euro



Klappentext
Große Gefühle in den Highlands
Sarah kann es kaum glauben – sie wird sich gemeinsam mit ihrer Mutter einen Traum erfüllen und ein Bed & Breakfast in Schottland eröffnen. Das passende Cottage ist schnell gefunden und schon beginnen die Umbauarbeiten. Sechs Zimmer, Küche und Bad sollen es werden. Gerade angekommen, lernt Sarah Connor kennen, einen attraktiven Handwerker, der bei der Umgestaltung des Cottages hilft. Während Connor ihr die Weiten Schottlands zeigt, verlieben sich die beiden. Doch dann gerät Sarahs Welt durch einen Schicksalsschlag plötzlich aus den Fugen …

Die Autorin: 


Vivien Johnson, geboren 1990, lebt mit ihrem Lebensgefährten und einer kleinen Katze in dem wunderschönen Bremen. Hauptberuflich arbeitet sie als technische Zeichnerin, doch immer mehr wird ihr Laptop zu ihrem besten Freund. Schreiben bedeutet für sie Entspannung, ein Abtauchen in eine andere Welt. Mit ihren Geschichten möchte sie andere Menschen erreichen.

Meine Meinung: 
Ich habe vor diesem Buch noch keinen Roman gelesen, der in Schottland spielt. Vivien Johnson hat mir das Land ganz wundervoll vorgestellt und mit einer schönen Geschichte abgerundet. 
Ich persönlich wäre wahrscheinlich nicht so mutig, alles hinter sich zu lassen und in einem doch fremden Land neu zu beginnen. 
Connor und sein Vater helfen Sarah und ihrer Mutter bei der Renovierung ihres Bed & Breakfast. Auf Anhieb sind sich Sarah und Connor sympatisch und kommen sich wirklich schnell näher und verlieben sich ineinander.
Sarah und auch ihre Mutter sind unheimlich sympatisch und auch Connor und sein Vater sind authentisch. 
Was mich ein wenig erschreckt hat, war die Tatsache, dass Oliver wieder aufgetaucht ist und Sarahs Welt völlig durcheinander gebracht wird. 
Natürlich hab ich der Autorin vergeben, dass es eine Wende in der Geschichte gab, aber ich hab dennoch an ein Happy End geglaubt und es erhofft. 

Vivien Johnson hat mich wie immer ganz wunderbar unterhalten. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und hat mich in die Welt von Sarah eintauchen lassen. 
Ein traumhafter Liebesroman mit einer atemberaubenden Kulisse. 

Mein Fazit: 
Mit diesem Buch habe ich richtig Lust bekommen, mal eine Reise nach Schottland zu unternehmen. Durch die Beschreibung der Landschaft und der dazugelieferten Story habe ich tolle unterhaltsame Stunden erlebt. 

Meine Bewertung: 5/5 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Blogtour] Große Blogtour zum Ostergewinnspiel

[Blogtour] Love goes around Blogtour von Jessica Raven - Mein Thema: Band 2 "Stella und Brian"

[Rezension] Cora Carmack - Forever in Love "Das Beste bist du"