Mittwoch, 18. Juli 2012

Rezension/ Jennifer Benkau - Schattendämonen 01 Nybbas Träume



Verlag: Sieben Verlag
Erschienen: Juni 2010
Genre: Romantische Fantasy/ Urban Fantasy
Seitenzahl: 287 Seiten  (eBook Ausgabe)

(Quelle: Sieben Verlag)
Serie: "Schattendämonen" Band 1

 
Inhalt:
Sie nennen ihn Nicholas, doch wer er wirklich ist, ahnt niemand. Sein Aussehen ist atemberaubend, sein Charme lässt allerdings zu wünschen übrig. Seine Berührungen sind so absolut unwiderstehlich, wie sein Schatten tödlich sein kann. Er ist ein Wesen, das nur einen Feind kennt: die Clerica, Dämonenjäger, die seine Art seit Jahrhunderten jagen, bannen und töten.

Nach einem herben Schicksalsschlag verfällt Joana mehr und mehr der Gleichgültigkeit, und merkt erst wie wertvoll ihr das Leben ist, als Nicholas es in ernsthafte Gefahr bringt. Denn im Körper des faszinierenden Mannes verbirgt sich der Nybbas. Ein Dämon, der sich von Emotionen ernährt und nichts so sehr liebt, wie das Spiel mit seinem Opfer.

Nach ihrer Begegnung gerät Joana zwischen die Fronten von Gut und Böse, und muss eine schwere Entscheidung treffen.

Meine Meinung:
"Nybbas Träume" ist der erste Band der Schattendämonen-Trilogie von Jennifer Benkau. Schattendämonen tarnen sich in menschlichen Körpern, da sie wie der Name schon sagt Dämonen in Schattengestalten sind.

Der Nybbas, in Gestalt des attraktiven Nicholas ernährt sich von den Emotionen der Menschen. Alexander, der in der Schattengestalt als Whiro bezeichnet wird, ernährt sich von der Gesundheit seiner Opfer und pflanzt ihnen tödliche Krankheiten ein.
Die Jäger der Schattendämonen ist die Gruppe der "Clerica". Durch die menschliche Gestalt können sich die Dämonen vor ihren Jägern schützen.

Joana ist Taxifahrerin in Hamburg. Sie ist ohne Vater aufgewachsen und träumt sehr oft davon, wie er in einer Höhle ums Leben gekommen ist. Sie fühlt sich nutzlos und verkriecht sich in ihrer Welt.
Eines Abens fährt sie durch einen düsteren Stadtteil von Hamburg. Dort fällt ihr ein dunkelhaariger, gut gekleideter Mann auf. Sie überlegt kurz, ob sie anhalten soll, fährt aber dennoch weiter. Plötzlich sieht sie eine Gestalt, der den Mann zu verfolgen scheint, dieser ihn aber noch nicht bemerkt hat. Ohne nachzudenken hält Joana an, um dem Mann zur Hilfe zu eilen, doch schon bald stellte sie fest, das der Mann gar nicht in Gefahr war.

Am Anfang fand ich Nicholas sehr arrogant . Es hatte ihn verärgert, das Joana sich nicht so leicht manipulieren ließ und er sich nicht von ihren Emotionen nähren konnte. Es fällt ihm schwer sich von ihr zu trennen und auch Joana verfällt langsam Nicholas, der sich langsam etwas zu öffnen scheint. Nach und nach wurde er mir immer sympatischer.
Im Mittelteil des Buches erfährt man auch, das Joana ein Geheimnis in sich trägt. Dieses Geheimnis könnte zum Bruch ihrer Beziehung führen.
Man bangt von Zeile zu Zeile mit, ob es für beide eine Chance gibt.

Jennifer Benkau hat mir gezeigt, das Bücher über Dämonen spannend und zugleich wunderbar sein können. Sie hat einen tollen Schreibstil und hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Am Ende des Buches ahnt man schon, das es weitere Bände geben wird, da es sehr offen endet.

Meine Bewertung: 5/5

Ich bedanke mich beim Sieben Verlag für das Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. Hi,

    ein tolles Buch. Muss ich unbedingt auch noch lesen.
    Ich möchte Dir und Deinem tollen Blog einen Award überreichen.

    Schau doch mal hier: http://books-are-fantastic.blogspot.de/2012/07/liebster-blog-award.html

    Herzlichen Glückwunsch!

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Halli Hallo:)
    ich bin absoluter Benkau-Fan nachdem ihr Dark Canopy gelesen habe:)
    Nach deiner Rezension werde ich mir wohl auch dieses Buch von ihr holen müssen:)
    Eine wirklich gelungene Beschreibung.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen