Mittwoch, 2. Januar 2013

Rezension/Vini Jackson - 80 Days 1 "Die Farbe der Lust"

Originaltitel: Eighty Days Yellow
Titel: 80 Days – Die Farbe der Lust
Autor: Vini Jackson
Verlag: carl`s books
Erschienen: Oktober 2012
Genre: BDSM
ISBN: 978-3-641-09890-2
Seitenzahl: 396 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch, Klappenbroschur





Ich danke carl´s books für das tolle Rezensionsexemplar.



Inhalt:
Frustriert von einer unbefriedigenden Beziehung findet die leidenschaftliche Violinistin Summer Erfüllung in der Musik. Sie spielt nachmittags in der Londoner U-Bahn auf ihrer ramponierten Violine Vivaldi. Als ihre Geige sich nicht mehr reparieren lässt, bekommt sie von Dominik, einem Uniprofessor mit ausschweifenden Fantasien, ein erstaunliches Angebot: Er möchte ihr eine wertvolle Violine schenken, wenn sie ihm ein privates Konzert gibt. Also spielt sie für ihn in der Krypta einer Kirche – doch muss sie dabei nackt sein, während Dominik den anderen Musikern die Augen verbunden hat. Summer spürt, wie sehr Dominik sie anzieht und in ihr bisher unbekannte Saiten zum Schwingen bringt: Sie beginnt eine intensive erotische Liaison mit ihm, in der sie ihre lange verleugnete dunkle Seite ausleben kann. Doch hat eine alles verschlingende Beziehung ohne Tabus Bestand? Berauschend, verführerisch, aufreizend kühn, ist »80 Days – Die Farbe der Lust«, eine Liebesgeschichte, die den Leser atemlos zurücklässt, mit dem Wunsch, so bald wie möglich mehr zu lesen.


Grundidee der Handlung:
80 Days“ sollte man nicht mit „Shades of Grey“ auf eine Ebene setzen. Beide Bücher beinhalten zwar Dominanz und Unterwerfung, aber das ist schon das Einzige.
Summer ist eine sehr freizügige Person, was Ana in Shades of Grey nicht war.
Sie entwickelt erotische Fantasien, sobald sie mit ihrer Geige anfängt zu spielen.
Dominik ist ein Mann, der durch eine Liebschaft, Gefallen daran gefunden hat, jemanden zu dominieren.
Beide Charaktere haben einen sehr ausgeprägten Hang zum Fetischismus.
Jeder der beiden Protagonisten hatte jeweils sein eigenes Kapitel. Summers Geschichte wurde in der Ichform geschrieben, während Dominik in der dritten Person geschrieben wurde.
So konnte man aus Sicht beider sehen, was sie jeweils von dem anderen dachten oder wie sie empfanden.

Erotische Szenen und Dominanz sind in diesem Buch sehr gut vertreten.
Es gab teilweise Kapitel, die sich ewig in die Länge zogen und es mir persönlich schwer gemacht hat weiter zu lesen. Summer rutscht ohne es im ersten Moment zu merken in eine Sklavenfigur, aus der sie nur durch Hilfe von Freunden und Dominik wieder herausfindet.
Das Ende des Buches lässt vieles offen, so das man gespannt sein kann, wie es mit Summer und Dominik weitergehen wird.


Aufmachung des Buches:
Das Buch ist in 13 Kapitel eingeteilt und enthält auch die Vita beider Autoren.
Das Buch hat ein wunderschönes Cover.


Fazit:
Ich persönlich fand das Buch sehr interessant und hält was es verspricht. Die Autoren haben einen wunderbaren flüssigen Schreibstil und durch die unterschiedlichen Sprachformen ließ sich das Buch gut lesen.
Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

Meine Bewertung: 4/5


1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension! Ich fand das Buch doof, daher pausoere ich. Man merkt, dass es von zwei Autoren geschreiben wurde.

    AntwortenLöschen