Dienstag, 15. April 2014

[Rezension] Stefanie Maucher - Kalte Berechnung (Eine Rachegeschichte)


Titel: Kalte Berechnung - Eine Rachegeschichte 
Autorin: Stefanie Maucher
Verlag: dotbooks Verlag 
Erschienen: August 2012
Seitenzahl: ca. 55 Seiten 
Ausgabe: eBook 

ISBN: 978-3-943835-15-1
ASIN: B009AEQ07E
Preis: 2,99 Euro 

Zu erwerben bei: 
und allen anderen gängigen Onlineshops


Klappentext: 
Er denkt, er kann sie kontrollieren.
Er denkt, sie wird ihm ihre Unschuld schenken.
Er weiß noch nicht, auf was er sich eingelassen hat …
Hand auf’s Herz: Wenn Sie hören, dass ein Kind missbraucht wurde – hegen Sie dann nicht auch für einen Moment den Wunsch, den Mistkerl zu bestrafen? Nur: Was passiert, wenn jemand es wirklich tut?

Meine Meinung: 
Das Geburtstagsgeschenk ihres Großvaters hat eine 14 jähriges Mädchen irgendwann dazu gebracht, wie es mittlerweile üblich ist, sich in den sozialen Netzwerken anzumelden. Das man leicht an jemanden geraten kann, der hinterher zur Gefahr wird, ahnen diese Kinder im ersten Moment noch gar nicht. Erst als sie merken, dass es fast zu spät ist und man nicht mehr entkommen kann, merken sie das es ein großer Fehler war, sich vor der Webcam auszuziehen und nackt dem fremden Gegenüber zeigt. Es kommt zuErpressungen und was dann? Genau das, erzählt diese Geschichte. 
Eine Mutter, deren Kind sich ihr anvertraut, nimmt Rache an dem Mann, der schon für viele Morde in der Vergangenheit an minderjährigen Mädchen Schuld ist. 
Es erzählt die Geschichte in der Ichform aus Sicht der Mutter, wie sie sich auf gefährliches Eis begibt, indem sie diesem Mann begegnen und ihm Auge im Auge gegenüber stehen will. 

Mein Fazit: 
Stefanie Maucher hat in ihrem Roman, dass wiedergegeben, das in unserer Realität mittlerweile sehr oft passiert. Naive und meist neugierige Jugendliche begeben sich in Gefahr und enden meist am Ende tot im Straßengraben. 
Doch die Mutter eines solchen Mädchen will das nicht zulassen und nimmt es selbst in die Hand. 
Die Autorin hat brillant dargestellt, zu was eine Mutter fähig sein kann. 
Ein fesselnder und spannender Roman, der das allgegenwärtige wiederspiegelt, das wir viel zu oft aus Zeitungen und Nachrichten erfahren. 

Es war mein erster Roman von Stefanie Maucher, aber nicht mein letzter. Meine Neugierde ist jetzt geweckt, wenn auch auf andere Art. 
Vielen Dank Stefanie für diesen grandiosen Roman. 

Meine Bewertung: 5/5

1 Kommentar:

  1. Das Thema ist sehr brisant - warum bist du nich näher darauf eingegangen?

    AntwortenLöschen

Mein letzter Post

[wants to read] Endlich möchte ich wieder lesen ...