Sonntag, 17. August 2014

[Rezension] Annette McCleave - Wächter der Seelen Band 1 "Gefährlich wie ein Engel"


Titel: Gefährlich wie ein Engel
Serie: Wächter der Seelen Band 1
Autorin: Annette McCleave
Verlag: Droemer Knaur Verlag
Erschienen: Dezember 2010
Genre: Romantic Fantasy
Seitenzahl: 416 Seitenzahl
Ausgabe: Taschenbuch, Klappenbroschur

ISBN: 978-3-426-50785-8
Preis: 9,99 Euro


Klappentext: 

Der Seelenwächter Lachlan MacGregor beschützt normalerweise die Seelen Verstorbener vor Dämonen, doch nun soll er auf die junge Emily aufpassen. Rachel, die schöne Mutter des rebellischen Teenagers, stellt dabei allerdings eine verführerische Ablenkung dar. Vor allem, da sie Gefühle in ihm weckt, die er schon lange für tot hielt …

Meine Meinung: 

Lachlan MacGregor hat die Aufgabe über Emily zu wachen. Sie ist eine Dreifaltige Seele, eine menschliche Seele, die mit der Macht geboren wurde auf allen drei Ebenen wirken zu können. Himmel, Erde und Hölle.
Lachlans Aufgabe besteht auch darin, für die Herrin des Todes, als Wächter die Seelen die Toten vor den Dämonen zu schützen und diese an die Engel zu übergeben, um sie in die nächsthöhere Ebene mitzunehmen.
Emily, ein heranwachsender Teenager ist in einer rebellischen Phase. Sie hat einen Freund, der, wie es sich herausstellt ein Dämon ist und es auf Lachlan abgesehen hat. Drusus hat ihm vor Jahren alles genommen was Lachlan je etwas bedeutet hatte. Es erweist manchmal etwas schwierig sich beidem zu widmen. Er soll Emily bewachen, aber auch die Seelen der Verstorbenen aufnehmen und an die Engel weitergeben.
Emilys Mutter, Rachel, die völlig am Ende ist, durch die stressige Art ihrer Tochter bittet Lachlan um Hilfe, der als Tarnung auf der Erde als Priester fungiert.

Stil und Sprache:

Lachlan und Rachel merken schnell, das sie Gefühle zueinander haben und kommen sich näher. Es kommt zu einer leidenschaftliche Beziehung. Lachlan erzählt Rachel, wer er in Wirklichkeit ist, wie er gestorben ist, warum er ein Seelenwächter geworden ist und das er auf Emily aufpassen muss.
Sehr spannend wurde es gegen Ende des Buch, als man dann auch erfuhr, warum Drusus damals eigentlich sterben musste und warum Lachlan sich geopfert hatte. Die Autorin verblüfft den Leser, als sie über Pontius Pilatus schrieb und über die Verurteilung Jesus und die Verbindung dessen mit Drusus als auch mit Lachlan.

Figuren:

Lachlan wird als ein liebenswerten Mann beschrieben, der tief in sich einsam ist. Er birgt Geheimnisse, vor allem vor Rachel, die aber nach und nach zum Vorschein kommen. Er setzt sich für seine Seelenkollegen ein und bildet sie zu besseren Kämpfern aus. Er hat ein grosses Herz
Rachel ist eine alleinerziehende Mutter. Sie hat einen schwierigen Job als Grafikdesignerin und ist dadurch wenig zu Hause. Die Arbeit ist stressig und ihre Chefin macht ihr das Leben zur Hölle.
Emily, die durch ihre Trotzigkeit ihre Mutter zum Wahnsinn treibt, hat mir gut gefallen. Schwarze Kleidung, schwarze Schminke, wobei ihre Mutter sie immer noch als kleines Kind sieht, dessen Lieblingsfarbe einmal Blau war.
Drusus, oder auch Drew genannt, hatte von Anfang an etwas böses und heimtückisches.
Aber auch die anderen Nebenfiguren in diesem Buch waren sehr interessant. Die Herrin des Todes, weisses langes Haar, bildhübsch, mit Pumps und schicken Klamotten bekleidet.
Erzengel Michael, der schon etwas väterliches hatte und auch der Roma-Magier Stefan waren sehr imposant. Wer hat schon ein Wohnmobil, in das man hineingeht und sich danach in einem Schloss wiederfindet.

Aufmachung des Buches:

Das Cover des Buches ist wunderbar gestaltet. Ich vermute mal, das die wunderschöne Frau auf dem Titelbild, die Herrin des Todes ist. Die Vorderseite des Taschenbuches geht in die Rückseite über. Man bekommt das Gefühl, das über eine Stadt gewacht wird.
Das Buch hat 20 Kapitel und am Ende bekommt man einen Einblick in den zweiten Teil der Serie.

Fazit:

Viel Romantik und Gefühle spielen in diesem Buch eine grosse Rolle. Die Geschichte von Lachlan fand ich sehr faszinierend. Stellenweise denkt man darüber nach, ob es wirklich diese Wächter gibt, die dafür sorgen, das die Seele eines Verstorbenen auf die richtige Ebene findet.

Meine Bewertung: 5/5

1 Kommentar:

  1. Hallo Beate,

    wirklich interessante Bücher, die Du so vorstellst, auch wenn ich sorry keines davon kenne...

    Deshalb komme ich, aber gerne wieder auf Deinen Blog. Denn Du erweiterst meinen Lesehorizont mit Deinen Vorstellung um einiges ..augenzwickern..

    Danke und LG..Karin..

    AntwortenLöschen

Mein letzter Post

[wants to read] Endlich möchte ich wieder lesen ...