Sonntag, 10. August 2014

[virtuelle Couch] Interview mit Susanne Ptak

Hallo Ihr Lieben,

ich wünsche Euch einen schönen Sonntag Nachmittag, obwohl das Wetter nicht das Schönste ist, ist es aber doch genau richtig, ein Buch in die Hand zu nehmen und etwas Aufregendes zu lesen.
Und da wäre ich auch schon bei Susanne Ptak.

Zur Neuerscheinung von Wiekenmord haben das Klarant Team und ich die Möglichkeit genutzt und Susanne Ptak einige Fragen gestellt.

Ein grausamer Mord und ein Mörder der vor nichts zurückschreckt: Ihr neuer Ostfrieslandkrimi „Wiekenmord“ bietet eine spannende und fesselnde Geschichte. Verraten Sie uns mehr?
Natürlich gerne. Lena Bruns veranstaltet mit Hilfe von Britta und anderen Mitgliedern der Spinngruppe auf ihrem Hof einen "Wollverarbeitungs-Workshop". Noch bevor der Kurs richtig
beginnt, wird eine der Teilnehmerinnen ermordet in einem Entwässerungsgraben, genannt Wieke, vor dem Hof der Bruns gefunden. Das Mordopfer, eine gebürtige Ostfriesin, hatte sich schon seit frühester Jugend viele Feinde gemacht und so ist die Liste der Verdächtigen sehr lang. Doch der Mörder ist den wollbegeisterten Frauen viel näher als sie denken und bald geraten Britta, Lena, Martha und Silke in ernste Gefahr. Wie diese Bedrohung aussieht und ob alle diese heil überstehen, wird natürlich nicht verraten. Außerdem erfahren die Leser, wie es mit Hauptkommissar Werner Harms und Martha weiter geht.

Sie schreiben über grausame Morde und gleichzeitig haben Sie eine witzige Art die Freundschaften in Ostfriesland zu beschreiben. Gibt es eine besondere Ostfriesen-Mentalität?
Ja, die gibt es. Die Ostfriesen, zumindest die, die ich kenne, sind ausgesprochen herzliche Menschen. Manchmal dauert es ein wenig, sie zu "knacken", aber wenn man die Freundschaft eines Ostfriesen gewonnen hat, dann hat man wirklich einen Freund und zwar von der Sorte, die man nachts anrufen und um das letzte Hemd bitten kann. Sie fragen dannnur: "Soll ich es bringen?" Außerdem verfügen die meisten Ostfriesen über einen feinsinnigen Humor, der mir sehr liegt.

Was ist das besondere an Ostfriesland?
Für mich als gebürtige Großstädterin war von Anfang an besonders, dass es hier deutlich weniger hektisch zugeht. Wir leben hier nicht hinter'm Mond, so nicht, aber ich finde es einfach toll, wenn zum Beispiel eine Rentnerin, an der Kasse des Supermarktes, der Verkäuferin ihr Kleingeld in die Hand zählen kann, ohne dafür wüst beschimpft zu werden. Außerdem ist Ostfriesland einfach wunderschön! Ob Wiesen und Felder oder das Meer. Ein Spaziergang durch die Leeraner Altstadt und am Hafen entlang ist einfach etwas ganz Besonderes. Das Gleiche gilt natürlich auch für andere Städte und Dörfer Ostfrieslands. Ditzum kann ich da zum Beispiel sehr empfehlen.

Wie sieht Ihr Schreib-Alltag konkret aus? Woher holen Sie sich die Ideen für Ihre Krimis?
Ich schreibe, wenn mir danach ist. Es gibt also keinen Stundenplan. Einer der Vorzüge des Autorenlebens. Mein Morgen beginnt damit, unsere 13 Schafe zu füttern und ausgiebig zu kraulen. Ostfriesische Milchschafe sind definitiv kraulsüchtig. Da mich die Geschichte, an der ich gerade schreibe, nie so ganz in Ruhe lässt, denke ich meistens beim Spaziergang mit unseren beiden Collies darüber nach. Und nach dem zweiten Kaffee bringe ich das Erdachte zu Papier. Okay, ich tippe es in den Computer, aber das mit dem Papier klingt schöner... Allerdings gibt es auch Tage, da geht gar nichts. Dann lasse ich auch lieber die Finger von der Tastatur. Dafür gibt es dann wieder Zeiten, in denen ich gar nicht aufhören kann zu schreiben. Die Ideen für meine Krimis entstehen meistens aus Situationen, die jeder schon mal erlebt hat. Situationen, die einen so richtig, richtig wütend machen. Und die spitze ich dann ein wenig zu, so dass sie am Ende ein Mordmotiv ergeben. Das eBook „Grünlandmord“ (erschienen im Klarant Verlag) ist zum Beispiel entstanden, weil ich selbst schon die Erfahrung mit dem Verlust, dringend benötigten Weidelandes
gemacht habe. Natürlich habe ich niemanden umgebracht.

Ihre Ostfrieslandkrimis beinhalten eine aufregende Mischung aus friesischer Ruhe, ländlicher Intrige und mörderischer Spannung inmitten von Weideland, Wolle, Schafen und guten Freunden. Worauf kann sich der Leser hier konkret freuen?
Eigentlich steckt die Antwort schon in der Frage. Ich denke, es ist genau diese Mischung, die meine Krimis zu "etwas anderen" Krimis macht. Gerade lehnt der Leser sich gemütlich zurück und genießt die warme Atmosphäre von Schafen und Wolle oder ein leckeres, von Nico zubereitetes Essen unter Freunden, da wird er durch einen Mord aus dieser Idylle gerissen. Natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Werden Britta und Steffen vielleicht doch heiraten? Was wird aus Martha und Werner? In Band 4, den ich gerade schreibe, wird es eine dramatische Wendung in Brittas und Steffens Leben geben. Aber mehr wird nicht verraten…

Wir danken Frau Ptak für dieses KurzInterview und hoffen, dass es auch Euch gefallen hat. Weitere Informationen zu den Büchern der Autorin findet Ihr auch beim Klarant Verlag.


Seid Ihr jetzt neugierig auf die Ostfrieslandkrimis von Susanne Ptak geworden? Dann klickt auf die untenstehenden Links. Sie führen direkt zu ihren Büchern.
Wiekenmord
Grünlandmord
Hexenmord
Klarant Verlag Blog

Noch einen schönen Schmökersonntag

Eure Beate

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mein letzter Post

[wants to read] Endlich möchte ich wieder lesen ...