Dienstag, 21. Oktober 2014

[Rezension] Erin McCarthy - True Believers Band 1 "True - Wenn ich mich verliere"

Titel: True - Wenn ich mich verliere 
Serie: True Believers Band 1
Autorin: Erin McCarthy
Verlag: Egmont Lyx Verlag 
Erschienen: Mai 2015
Genre: New Adult, Romance
Seitenzahl: 320 Seiten
Ausgabe: Klappenbroschur

ISBN: 978-3-8025-9390-1
Preis: 8,99 Euro - E-Book
    9,99 Euro - Print


Klappentext: 
Als Rory Macintoshs Freundinnen herausfinden, dass sie noch Jungfrau ist, heuern sie den attraktiven Tyler Mann an, damit er sie verführt. Doch die Gefühle, die zwischen Rory und Tyler bei ihrer ersten Begegnung erwachen, sind ebenso leidenschaftlich wie echt – und schon bald müssen die beiden sich entscheiden, wie viel sie bereit sind, für den jeweils anderen aufzugeben …

Über die Autorin: 
Erin McCarthy sagt von sich selbst, dass sie eine große Schwäche hat: Bücher schreiben. 2002 hat sie ihren ersten Roman veröffentlicht, dem bis heute viele mehr folgten. Sie lebt mit ihrer Familie in Ohio.

Serie: 
True Believers 
Band 1: True - Wenn ich mich verliere 
Band 2: True - Weil Dir mein Herz gehört (November 2014)

Meine Meinung: 
Dieses Buch handelt um Liebe, Familie, Tod und Drogen. 
Eine geballte Mischung aus allem, dass eine wirklich wundervolle und empfindsame Geschichte entstehen lässt. 
Rory, ein sehr zurückhaltendes Mädchen, dass schon früh ihre Mutter verlor und alles in ihrem Leben rationell betrachtet, verliebt sich ausgerechnet in Tyler, der von ihren Freundinnen dafür bezahlt wird, sie zu entjungfern. 
Aber Tyler ist ganz anders. Er hat nie Geld für etwas genommen, im Gegenteil, er zeigt wahres Interesse an Rory, was sie ganz und gar nicht versteht. 

Tyler kommt aus einer sehr zerrütteten Familie. Seine Mutter ist stark drogenabhängig und vernachlässigt ihre beiden jüngeren Söhne Jayden, auch U genannt und Easton. 
Das ist einer der Hauptgründe warum Tyler immer wieder nach Hause kommt, damit seine Brüder zu Essen bekommen und keine Angst haben müssen. Riley, sein älterer Bruder möchte unbedingt die Jungs zu sich holen, aber ihre Mutter weigert sich vehement. 
Rory lernt die schreckliche Welt von Tyler kennen und merkt wie sehr ihm seine Familie am Herzen liegt. Sie unterstützt ihn in vielerlei Hinsicht und wächst seinen Brüdern immer mehr ans Herz. 
Doch da ist Rorys Vater, der in Tyler nur ein Versager sieht. 
Ihre Freundinnen Jessica und Kylie, mit denen Rory auch ein Zimmer teilt, sind für sie sehr wichtig. 

Durch Tyler wird Rory selbstbewusster und fühlt sich plötzlich geliebt. 
Dieses Buch hat mich wieder sehr nachdenklich und traurig gestimmt. Die Geschichte zeigt wie traurig und schwierig es ist in armen Verhältnissen aufzuwachsen und mit einer Mutter die tablettenabhängig ist. 

Erin McCarthy hat in ihrem Buch sehr gut aufgezeigt, welche Kleinigkeiten schon ausreichen, um glücklicher zu sein. Sie ist sehr liebevoll mit dem Thema Sex und dem "ersten" Mal umgegangen. Erin McCarthy hat sehr schöne und sinnliche Liebesszenen beschrieben. 
Gefühle spielen in dieser Geschichte eine sehr tragende Rolle. Schmerz, Leid und Liebe  liegen so dicht beieinander. Wenn TRUE nicht alles sagt, was Familie heißt: 
T: Tyler
R: Riley
U: U (Jayden)
E: Easton 

Fazit: 
Erin McCarthy hat mich regelrecht in ihren Bann gezogen. Das Buch beiseite zulegen viel mir sehr schwer. Die Autorin hat einen sehr einfühlsamen und flüssigen Schreibstil. 
Ich liebe diese Art der Bücher und freue mich schon auf ihr nächstes Buch, in dem es um Jessica und Riley geht. 

Meine Bewertung: 5/5



1 Kommentar: