[Rezension] Alesia Friedman - Mutterland "In der Hitze Afrikas"

Titel: Mutterland - In der Hitze Afrikas
Autorin: Alesia Friedman
Verlag: Selfpublisher
Erschienen: Dezember 2014
Genre: Romantic
Seitenzahl: 322 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch

ISBN: 978-3000482946
Preis: 10,99 Euro [Print]
            2,99 Euro [E-Book]
            kindleunlimited




Vielen lieben Dank an Alesia Friedman, dass ich dieses Buch lesen durfte. Ich freue mich schon auf die bevorstehende Blogtour.

Klappentext: 
Eine junge Ärztin begibt sich auf die Suche nach ihren familiären Wurzeln – und entdeckt sich selbst im Herzen Afrikas.
Tara hat einen erfüllenden Job und ist ein bisschen in ihren Kollegen Michael verliebt. Spontan entschließt sie sich, mit Michael und zwei Freunden eine Reise nach Namibia zu unternehmen, von woher möglicherweise auch Taras Familie stammt. Das geheimnisvolle Paradies im Süden Afrikas ist eine Landschaft krasser Gegensätze. Auch Tara bekommt bald zu spüren, dass hier neben der atemberaubenden Kulisse auch alte Vorurteile sehr lebendig sind und dass raue Schönheit schnell in tödliche Gefahr umschlagen kann. Die vier Reisenden folgen den Spuren eines sagenumwobenen Diamanten, der sie quer durch das Land und tief in die Vergangenheit zu dramatischen Ereignissen in Taras Familiengeschichte führt.

In der Gruppe kommt es zu Spannungen, als sich alle vier in einer cocktailgeschwängerten Nacht näherkommen und beschließen, ihr gemeinsames Abenteuer in der Hitze Afrikas zu wiederholen. Ist die Gruppe den zunehmenden Spannungen gewachsen oder wird die Freundschaft auseinanderbrechen? Wird Tara das Geheimnis ihrer Familie finden?

Eine einzigartige Liebeserklärung an die Weiten Afrikas. Ein mystisches Reisebuch voller Leidenschaft und lustvoller Geheimnisse.

Die Autorin:


Alesia Fridman ist ein Pseudonym.
Ich habe in der Schweiz, den USA und in Deutschland gelebt. Bevor ich in der Nähe von Frankfurt zur Ruhe gekommen bin und begonnen habe, Belletristik zu schreiben, bin ich viel gereist. Nichts ist so inspirierend und gibt dem Leben neue Impulse wie das Bereisen anderer Länder und die Auseinandersetzung mit fremden Kulturen und Menschen. Daher schreibe ich über das Reisen und die Liebe, die das Leben gleichermaßen bereichern und verändern. Gewürzt sind meine Bücher mit einer anständigen Prise Erotik.

Meine Meinung: 
Mit "Mutterland" hat mich Alesia Friedman völlig überrascht. Dies ist das erste Buch von ihr und ich hatte eine völlige andere Erwartung.
Also muss ich gleich zu Anfang sagen, dass mich das Buch buchstäblich mitgerissen hat.
Alesia Friedman hat wunderbare Protagonisten erschaffen, mit Ecken und Kanten und die während ihrer Reise durch Afrika eine interessante Beziehung zueinander entwickeln, die sehr erotisch dargestellt werden, aber keinesfalls vulgär.

Zitat: Seite 2: 

"Die Reise nach Namibia hatte alles auf den Kopf gestellt. Sie war erwacht aus ihrem Dornröschenschlaf. Ihre Vergangenheit hat sie eingeholt und die Perspektive ihrer Gegenwart verändert."

Tara ist eine Afroamerikanerin und ist auf der Suche nach ihren Wurzeln in Afrika. Zusammen mit ihren Kollegen Michael, Felix und Sven begibt sie sich auf eine atemberaubende Reise, die alle niemals vergessen werden.
Auch die Kulisse, in der die Geschichte spielt, ist atemberaubend beschrieben. Man bekommt das Gefühl mitten in dieser traumhaften Landschaft zu sein. Mit ganz viel Liebe zum Detail wird dies von Alesia Friedman übermittelt.
Ich habe sehr viel  über die verschiedenen Regionen, Bewohner und den Zauber Namibias gelernt. Tara hat sich mit den Konflikten zwischen den Armen und dem Reichtum der anderen Bewohner auseinandergesetzt.
Durch die Suche nach der Herkunft des Zwillingsdiamanten und dem immer näherrücken der Freunde entstehen Situationen, die nicht ohne Konsequenzen bleiben. Trotzallem bleiben sie zusammen.
Durch die Liebe zu Michael, der aber nicht an ihr interessiert ist, wird der Abschied nach der großen Reise sehr traurig für Tara.
Nach Monaten trifft sie zufällig auf Felix und Sven und sieht, wie der Aufenthalt in Namibia sie verändert haben.

Eigentlich würde ich sehr gerne auf nähere Details eingehen, aber dann würde ich vieles verraten. Ich kann nur eins sagen, dass Michaels Vergangenheit viel dazu beiträgt, öfter in Schwierigkeiten zu geraten, nicht nur in Afrika, auch in Deutschland.
Als Charakter als er mir zusammen mit Tara sehr gut gefallen.
Auch Felix, der über sich hinausgewachsen ist und Sven, endlich weiß, was er in Zukunft gerne haben möchte.

Mein Fazit: 
Ein Traum von einem Buch. Eine traumhafte Lesezeit und die Reise in ein interessantes und weites Land, dass mich sehr beeindruckt hat. Die leidenschaftlichen und liebevollen Szenen zwischen den Vieren hat mich zuerst überrascht, aber wieder konnte mich Alesia Friedman überzeugen zu was es führen kann, wenn man zu viert ein Hotelzimmer teilt.
Das Buch hat mich vollkommen überzeugt und kann es absolut weiterempfehlen.

Meine Bewertung: 5/5

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Blogtour] Blogtour "Susan B. Hunt - Lone Rider Blogtour" / Buchvorstellung

[Rezension] Kylie Scott - Stage Dive Band 2 "Wer will schon einen Rockstar"

[Autorentag] Im Gespräch mit Ella Green