Samstag, 2. Juli 2016

[Blick ins Buch] Leseprobe aus "Mondlicht in deinen Augen" von Anke Höhl-Kayser

Kombiniere, Wuppertal, Fantasy und Rügen und heraus kommt "Mondlicht in deinen Augen".

Durch eine Zeitreise landet Jenny im Jahre 2062 auf der Insel Rügen. Wie kommt man von Wuppertal nach Rügen? Welche Verbindung besteht zwischen diesen Orten und was hat dieser Gero damit zu tun?

Klappentext:
Als die Wuppertaler Studentin Jenny ein Skelett in einem Holzsarg findet, beginnt ein Albtraum: Sie wird von einer Geistererscheinung heimgesucht, die zu real ist, um sie als Traum abtun zu können. Ein mysteriöser Mann namens Gero entführt sie nach Rügen – ins Jahr 2062.
In der Zukunft ist der letzte Kampf der Menschheit angebrochen. Die Überlebenden stellen sich gegen die Flammenwächter, eine neu entwickelte menschliche Spezies mit paranormalen Fähigkeiten. Jenny erkennt, dass der attraktive Gero sie für seine Zwecke missbraucht, doch kann sie sich noch länger seiner Faszination entziehen?
Jennys Freunde Tom und Cara überwinden die Zeitbarriere, um sie zu retten – aber Jenny ist inzwischen zu einer Flammenwächterin geworden, und der Krieg ist in vollem Gange …



Blick ins Buch: 
[...]Sie bedeutet ihm etwas, dachte Tom verzweifelt. Es geht ihm nicht nur um seinen Plan. Er wünschte, es wäre ihm nicht aufgefallen.
Cara nickte zurück. Gero streckte die Hand nach Jenny aus, und etwas geschah mit ihr. Ihr Körper verlor die Konturen, sie verwandelte sich in eine der gespenstischen Gestalten. Tom konnte sich vor Entsetzen nicht rühren, und Cara ging es ebenso. Sie starrten die Frau an, die ihre Freundin gewesen war. So weit hatte er es also mit ihr gebracht. Dann erkannte Tom die Chance. Er riss sich von dem grausigen Anblick los und begann zu laufen. Cara schien den gleichen Gedanken gehabt zu haben, er hörte sie hinter sich. So leise er konnte, öffnete er die Laubentür, warf einen Blick über Caras Kopf zurück. Jenny und Gero standen einander immer noch gegenüber, aber sie schienen alles um sich herum ausgeblendet zu haben. Der Anblick versetzte Tom einen schmerzhaften Stich. Die sind in anderen Sphären! Schnell jetzt![...]

Wie es weiter geht, erfahrt ihr, sobald ihr euren Reader oder das Taschenbuch in der Hand haltet.

Eure Beate

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen