Donnerstag, 4. August 2016

[Blogtour] Blogtour "Myra´s Rezept für die Liebe" von J. R. König - Tag 5


Hallo ihr Lieben und willkommen zur Blogtour von J. R. König "Myra´s Rezept für die Liebe". In den letzten Tagen habt ihr schon viele tolle Beiträge von uns bekommen und ich werde euch heute etwas über die gesellschaftlichen Zwänge berichten.

Wer das Buch noch nicht kennen sollte, es aber unbedingt nachholen möchte, sieht eine sympatische Protagonisten, die durch die Zwänge ihrer Eltern in ein gesellschaftliches Leben gesteckt werden soll, sie es aber lieber ganz anders haben möchte.
Mit ihrem Café, das sie von ihrer Großmutter vererbt bekommen hat, hat sie genau diese Chance, eigene und neue Wege zu gehen, ohne Zwang und Regeln.

Ich habe mir mal Gedanken über die allgemeinen gesellschaftlichen Zwänge gemacht, wie sie es tagtäglich geben.
Ich denke auch eine Prinzessin würde gerne mal ihre Etikette ablegen und einfach mal "Frau" sein. Ein gutes Beispiel ist die First Lady. Auch wenn sie gesellschaftlich repräsentativ ist, sich wie eine First Lady verhält, ist sie trotzdem eine Frau, die gerne Musik hört, tanzt und mit ihren Kindern ganz normal umgeht.

Vielen Zwängen ist man sich selbst vielleicht manchmal gar nicht so bewusst. Es gibt viele Menschen, die sich in eine Gesellschaft hineinzwängen, beeinflussbar sind und doch eigentlich ganz anders denken.

Der gesellschaftliche Zwang wird hauptsächlich durch Medien produziert. Den Menschen ist gar nicht bewusst, wovon sie sich gerade leiten lassen.
Das Internet, in den Zeitungen, überall wird man in eine gewisse Schublade gezogen und ist sich gar nicht bewusst, dass man es nicht immer für sich, sondern meist für andere macht.  Sie merken nicht, dass ihr Handeln, Denken oder auch ihre Bedürfnisse meist auf Wissen oder einer Meinung fundiert sind, die sie so von den Massenmedien vermittelt bekommen haben.

Konkrete Zwänge, die durch die Medien mehr oder weniger unterschwellig vermittelt werden, sind aus meiner Sicht z.B., dass man gewisse Klamotten tragen muss um "cool" zu sein, dass man ein Schönheitsprofil erfüllen muss, um als "schön" zu gelten, dass man als Jugendlicher in die Disco gehen wollen muss, um als "normal" zu gelten und nicht als Couch-Potato abgestempelt zu werden und dass man bis zu einem gewissen Alter schon eine Beziehung gehabt haben muss, um nicht als beziehungsunfähig zu gelten.

Wenn man sich jedoch bewusst ist, dass diese Sachen nur durch die Gesellschaft bzw. die Medien für wichtig erklärt werden aber eigentlich völlig unbedeutend sind, dann ist man in der Lage sich nicht durch diese Zwänge unter Druck setzen zu lassen und kann sich auf die eigentlichen Bedürfnisse und Erwartungen, die man an sich selber stellt, konzentrieren.

GEWINNSPIEL


Es kann jeden Tag ein Los von euch gesammelt werden, indem ihr unsere  individuelle Tagesfrage beantwortet.
Meine Frage heute ist: 

Was bedeutet für euch "gesellschaftlicher Zwang" und wie wichtig ist er euch?

Morgen geht es dann bei Katrins Lesewelt weiter. Ich wünsche euch noch viel Freude bei dieser Tour und Glück beim Gewinnspiel.

Eure Beate

Teilnahmebedingungen
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 06.08.2016 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.

Kommentare:

  1. gesellschaftlicher zwang fängt doch schon an was einem die Ärzté und anderen Leute alles ´versuchen einreden zu wollen wonach man am besten nach deren Meinung auch handelt. Ich mag immer noch frei entscheiden und auch meine tochter frei entscheiden und ihr nicht alles vorschreiben lassen! LG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Ich halte davon gar nichts. Es wird immer und überall versucht einen in eine Schiene zu zwingen. Sei es Figur, Frisur oder das aussehen, bei Ärzten überall und ich finde das furchtbar. Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Ich halte davon gar nichts. Es wird immer und überall versucht einen in eine Schiene zu zwingen. Sei es Figur, Frisur oder das aussehen, bei Ärzten überall und ich finde das furchtbar. Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Huhu...

    Ich möchte selber meine Entscheidungen treffen können und nicht nach dem Leben trachten, die meine Eltern für mich wünschen. Sowie du es in deinem Beitrag schon schreibst, da sollte man sich schon Gedanken machen, man sollte sich seine eigene Meinung zu Situationen bilden und sich nicht von anderen leiten lassen.

    Lg Stefanie

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Beate,
    Auf gesellschaftliche Zwänge trifft man leider schon sehr früh im Leben.
    Früher dachte ich immer , mich anpassen zu müssen, oder so zu sein , wie Andere es erwarten und für richtig halten
    (Kleider, Haare , nur kein sichtbares Tattoo, Gewicht ect. )
    Die Erkenntnis kam im Laufe meines Lebens: ich konnte es nicht jedem Recht machen - echt stressig.
    Mit fast 40 Jahren hab ich dann entschieden : es zählt nur, was ich möchte und was mich glücklich macht - und siehe da, es ist perfekt.
    Ich hab paar Kilo's zuviel, hab bunte Haare, hab sichtbare Tattoo's und zieh an , was mir gefällt. PERFEKT
    Unsere Kinder werden auch so erzogen und wir sind stolz drauf.
    GLG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Also ich treffe meine Entscheidungen selber und lass mir da auch in Nix reinreden. Egal ob derjenige meint es wäre eine falschen Entscheidung. dann leb ich halt mit der falschen aber es ist meine Entscheidung.
    Lg Ines

    AntwortenLöschen
  7. Das man so leben muss, wie die Gesellschaft es am liebsten möchte, davon halte ich nichts.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  8. Die Gesellschaft kann mich mal ich lebe so wie ich es für richtig halte, ziehe das an wonach mir gerade ist trage mein Haar so wie ich es will und lasse mir nicht vorschreiben was ich essen soll. Habe ich halt ein paar Kilos Zuviel na und mir geht es gut ich kann mich bewegen ohne Probleme also wem mein Antlitz nicht gefällt mich halt woanders hinsehen.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    danke für deinen Beitrag. Ich halte nichts von gesellschaftlichem Zwang. Ich treffe meine eigenen Entscheidungen. Und wem das nicht paßt, dem kann ich nicht helfen.
    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde gesellschaftliche Zwänge nicht gut, auch wenn wir diesen tgl ausgesetzt sind. Ich versuche immer ich selbst zu bleiben auch wenn ich damit manchmal anecke.
    LG Jette

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    ich glaube, dass der gesellschaftliche Zwang jeden betrifft und er in gewissem Maße auch gerechtfertigt ist, da man sich einfach an gewisse Regeln und Normen halten muss, damit die Gesellschaft funktioniert, dennoch sollte man auch auf jeden Fall sich selbst verwirklichen können...

    LG

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    das man so leben sollte wie es der Großteil der Gesellschaft vormacht. Aber davon halte ich nichts... jeder sollte sein Leben seber bestimmen können.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  13. Hallo!
    Danke für den schönen Beitrag!
    Ich bin ein Freigeist und ordne mich nicht gerne irgendwelchen Zwängen unter. Ich lebe lieber nach dem Motto "Leben und leben lassen", soweit es nicht mit den Interessen meiner Umwelt kollidiert. Ein paar Regeln in der Gesellschaft muss man dann schon einhalten, damit das Zusammenleben funktioniert.
    Liebe Grüße, Anakalia (st47k@aol.com)

    AntwortenLöschen

Mein letzter Post

[wants to read] Endlich möchte ich wieder lesen ...