[Rezension] Jana Martens - Brennende Herzen "Dark River"

Titel: Brennende Herzen - Dark River
Autorin: Jana Martens
Verlag: Bookshouse
Erschienen: August 2016
Genre: Dystopie
Seitenzahl: 288 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch

ISBN: 978-9963534531
Preis: 2,99 Euro [E-Book]
        12,99 Euro [Print]






Klappentext
Das Jahr 2165: Die Erde, wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Verheerende Sonnenstürme haben den Blauen Planeten in eine Wüstenlandschaft verwandelt. Die wenigen Überlebenden fanden Zuflucht in sieben Großstädten. Die veränderten Lebensumstände, ebenso wie das Voranschreiten der Wissenschaft führten zu Genmanipulation und die Erschaffung des Lebens im Reagenzglas wurden zur Normalität. Eine Normalität in einer Welt, die alles andere als normal erscheint. In New London strebt der unangefochtene Machthaber Rushton nach der Alleinherrschaft aller Städte. Ohne Skrupel bedient er sich der fortschrittlichen Gentechnik und eines tödlichen Virus. Die Rebellen Kayden und Paige wollen Rushton für seine grausamen Methoden am liebsten tot sehen. Gemeinsam mit dem Anführer der Rebellen scheint ihr Plan aufzugehen, doch der Preis, den sie für die Freiheit zahlen sollen, ist hoch. Gelingt es ihnen, Rushtons skrupellose Absichten zu vereiteln?
Ein Zukunftsroman mit einer gehörigen Portion Romance und Action.

Die Autorin: 


Jana Martens – mit bürgerlichem Namen Annette Eickert – wurde im Herbst 1978 in Worms am Rhein geboren. Inspiriert von vielen Romanen aus den Genres Fantasy, Thriller und Horror erschuf sie schließlich ihre eigenen Geschichten. Das Schreiben und Lesen ist zu ihrer größten Leidenschaft geworden. Unter ihrem Geburtsnamen sind bereits mehrere Romane im Bereich High-Fantasy und ein Mystery-Thriller erschienen.
Im Jahr 2013 hat sich Jana Martens entschlossen, unter einem Pseudonym zu veröffentlichen.

Das Buch:   
Der Blaue Planet liegt nach einer verheerenden Katastrophe in Trümmern. Kahle Wüstenlandschaften und ein radikaler Temperaturrückgang zwingen die Überlebenden, in sieben Städten Zuflucht zu suchen. Die rasant voranschreitende Wissenschaft entwickelt sich zum Eckpfeiler einer neuen Gesellschaftsform. Weitreichende Genmanipulation und die Erschaffung des Lebens im Reagenzglas gehören bald zum Alltagsbild. Der tyrannische Anführer von New London bedient sich der Gentechnik und eines tödlichen Virus’, um sich die Alleinherrschaft zu sichern. Die Rebellen versuchen, seine angestrebte Diktatur mit aller Macht zu verhindern. Dabei gerät der Rebell Kayden in die Fänge des Militärs und soll für grausame Experimente herhalten. Durch einen glücklichen Zufall und getrieben von seinem Hass auf das System gelingt ihm mit seinen Zellennachbarn, den Geschwistern Paige und Dale, die Flucht. Kayden verfällt alsbald Paiges’ Bann. Sie ist anders, als die Frauen, die er bisher kannte. Aber erst ein unerwarteter Verlust schweißt sie zusammen. In den Wirren des Widerstandes wächst ihre Liebe, doch können sie den Kampf gewinnen? Werden sie überleben?

Meine Meinung: 
Ich habe schon sehr sehr lange keinen Zukunftsroman gelesen und war daher sehr auf dieses Buch gespannt.
Jana Martens hat mich nicht enttäuscht. Was wenn die Erde in Trümmer liegt und jemand durch Genmanipulationen versucht neues Leben zu erschaffen?
Erdbeben, Vulkanausbrüche und Tsunamis verwüsten die Erde. Kriege und Millionen Opfer sind das Resultat.
Chips, die Menschen implantiert wurden, um die völlige Kontrolle über sie zu haben. Genversuche an Menschen. Genau das alles versucht Kayden zu zerschlagen. Zusamen mit Dale und Paige beginnen sie um ihre Freiheit zu kämpfen. Auch wenn sie im Untergrund agieren, glauben sie fest daran, dass die Sonne es irgendwann wieder schaffen wird, die Erde zu erstrahlen.
Zwischen Kyden und Paige entsteht eine besondere Anziehungskraft, die eine schöne Kombination zum Action-Anteil des Buches ergibt. Auch wenn die Aussicht, das alles gut wird, manchmal sehr gering erscheint, wird bei Jana Martens trotz allem immer Romantik eine Rolle spielen.

Sie schreibt grandios und es war bis zum letzten Satz hochspannend und atemberaubend. Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden gelesen. Ich konnte es einfach nicht weglegen und meine Nacht war dadurch sehr kurz. Aber das war es wert.

Mein Fazit:  
Wer mag Dystopie? Dann lest dieses Buch. Einfach toll, spannend und ein sehr interessantes Thema. Ich habe darüber nachgedacht, wie es wohl wäre, wenn uns so etwas geschieht. Freiheit ist doch etwas kostbares.

Meine Bewertung: 5/5 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Blogtour] Blogtour "Susan B. Hunt - Lone Rider Blogtour" / Buchvorstellung

[Autorentag] Im Gespräch mit Ella Green

[Blogtour] Love goes around Blogtour von Jessica Raven - Mein Thema: Band 2 "Stella und Brian"